top of page
  • AutorenbildFranziska Roth

Ständerätin Franziska Roth besucht die Carrosserie HESS AG in Bellach

Leserbeitrag vom 24. Juni 2024



Am Mittwoch, dem 22. Mai 2024, besuchte die Ständerätin Franziska Roth aus Solothurn die Carrosserie HESS AG, ein traditionsreiches Unternehmen in Bellach. Der CEO von HESS, Alex Naef, führte Franziska Roth persönlich durch das Unternehmen, präsentierte die weltweiten Kooperationen mit Verkehrsbetrieben, die HESS-Busse einsetzen, und erläuterte die innovationsgetriebene Strategie des Unternehmens.

 

Ein Legislaturziel von Franziska Roth ist es, die Bedürfnisse der Solothurner Wirtschaft aus erster Hand kennenzulernen und die enge Beziehung zu den kantonalen Unternehmen zu stärken. Der Besuch bei HESS war die zweite Station ihrer «Tour d’économie» durch den Kanton Solothurn.

 

«HESS vereint Innovationskraft, Zukunftsorientierung und Tradition auf eindrucksvolle Weise. Diese Werte und ihre Umsetzung im Alltag faszinieren mich – besonders das klare Bekenntnis zum Standort Bellach», sagte Franziska Roth sichtlich beeindruckt. Von den etwa 850 Mitarbeitenden arbeiten rund 600 in der Schweiz und 420 am Standort in Bellach. Die Wertschöpfung für den Kanton Solothurn ist beträchtlich, und die 47 Ausbildungsplätze machen HESS zu einem wertvollen Vertreter der Solothurner Unternehmenslandschaft.

 

Die Unternehmensbesuche von Franziska Roth sind wertvoll für den Kanton

In Solothurn und Umgebung ist der Name HESS wohlbekannt. Das Unternehmen an der Bielstrasse in Bellach wird in der fünften Unternehmergeneration von Alex Naef geführt. Er betont: «Es ist wertvoll, dass Unternehmen wie unseres die Möglichkeit haben, mit unserer Ständerätin direkten Kontakt zu pflegen und konkret aufzuzeigen, was der Industriestandort Schweiz zu bieten hat und beschäftigt. Oftmals ist nicht bekannt, welche attraktiven, spannenden und zukunftsorientierten Lösungen hierzulande entstehen. Der Besuch war sehr herzlich, und es war für mich spannend zu erleben, wie interessiert und technikaffin Franziska Roth ist. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um unsere Chancen und Herausforderungen darzulegen. Ich bin überzeugt, dass die Besuche bei Solothurner Unternehmen eine positive Wirkung auf die kantonale Wirtschaft haben.»

 

HESS zeigt exemplarisch, wie Innovation gelingt

Franziska Roth sagt: «Es ist motivierend, direkt zu erleben, wie lebendig und zukunftsorientiert die Solothurner Wirtschaft ist und wie viel Innovationsgeist in Unternehmen wie HESS steckt. Besonders interessant war für mich der neue Elektrobus für die BSU. In Solothurn und Umgebung wird man künftig einen elektrischen Gelenkbus der neuesten Generation sehen. Für mich steht dieser Bus exemplarisch für HESS: Das Design ist sehr modern, elegant und für Solothurn völlig neu – gleichzeitig repräsentiert er die Elektrifizierung des öffentlichen Verkehrs, in der HESS international Erfolg hat. Beispielsweise sind 60 HESS-Elektrobusse im australischen Brisbane im Einsatz. Unternehmen wie HESS verkörpern für mich die Wirtschaftskraft, die unser Kanton zu bieten hat. Von Bellach aus werden z.B. Verkehrsbetriebe in Bern, Luzern, Zürich, Bern, Basel und Genf mit HESS-Bussen beliefert. Ein weiteres Highlight für mich: Das HESS-Museum. Das ist eine wunderbare Zeitreise für Kopf und Hand und auf jeden Fall einen Besuch wert.»

 

Die «Tour d’économie» von Franziska Roth wird fortgesetzt, um verschiedene Branchen in allen Regionen des Kantons zu besuchen. Sie verfolgt eine Politik, die niemanden zurücklässt, was auch für die kantonale Unternehmensszene gilt. Ihr ist es wichtig, dass dieses Unterfangen eine klare Zielsetzung verfolgt. Am Ende des Tages geht es darum, aus jedem Besuch wertvolle Erkenntnisse mitzunehmen und die Interessenvertretung der Solothurner Wirtschaft als Ständerätin zu konkretisieren.

Comments


bottom of page